Wallfahrtskirche Riffian

  

Unsere neuen Minis 2015

 

 

 Bilder von unserem Festl im Widumanger zu Beginn des neuen "Arbeitsjahres"

 

  

 


 

 

Die Osterzeit ist für alle Ministranten Hochsaison und Höhepunkt im Kirchenjahr.

 

So auch für den Minis in Riffian...

Bei regnerischem und kaltem Wetter fand die Palmweihe am Kirchparkplatz statt. Vorneweg führten sie und Pfarrer Florian Platter die Gläubigen den Weg, gesäumt mit Olivenbäumen, zur Kirche. Geschützt vom Regen wurde in der Osternacht im „Schlag“ das Feuer gemacht um die Osterkerze zu entzünden. Nach altem Brauch wurden in diesem Feuer auch Weinreben- Kentel angezündet, welche in Haus oder Scheune aufbewahrt werden und dann, z.B. bei schwerem Gewitter, im Herd angezündet werden.

 

Zahlreich auch die Teilnahme der Minis bei der Ernte-Bitt-Prozession. Sie führte von der Wallfahrtskirche vorbei an, von Minis, gestalteten Plakaten und Symboltischen, über den Kirchweg zum Festplatz und wieder zurück. Mitgetragen wurden zwei Körbe mit vielen verschiedenen Samen. Anschließend verteilten die Minis Eier, gefüllt mit Frühlingsboten, an die Gläubigen.

 

Nach diesen Tagen genossen die Minis sichtlich das erfrischende Getränk und dürfen sich nun auf den nächsten Ausflug freuen, der schon bald stattfinden wird.
 

 

 

Ministranten- Aufnahme 2012

Seit Schulanfang im September hat Ministrantenleiterin Maria Mair auf nette und liebe Art den interessierten Kindern den Dienst am Altar vermittelt und das „Handwerkszeug zum Ministrieren“, die Handgriffe beim Altardienst, das Leuchter- oder Weihrauchtragen, Buch- und Glockendienste geübt.

 

Beim Gottesdienst am 1. Adventssonntag fand dann die feierliche Aufnahmefeier statt und die ganze Pfarrgemeinde kann sich auf 7 neue Gesichter bei den Ministranten freuen. Nach der Predigt wurden sie offiziell aufgenommen und das Umhängen eines Kreuzes verdeutlichte noch einmal: jetzt gehört ihr zur Minischar! Musikalisch begleitet wurde die Feier von Monika, Didi und Ministrant Alex, denen wir einen herzlichen Dank aussprechen. Viele der 38 Ministranten waren anwesend und verdeutlichten durch ihre Teilnahme am Gottesdienst: nun werdet ihr in unsere Gruppe aufgenommen.

 

Vom Ministrantendienst verabschiedet und für ihren langen und wertvollen Dienst geehrt wurden ebenfalls 7 Minis. Für die langjährige Treue zum Dienst am Altar bedankte sich Pfarrer Florian Platter und überreichte ihnen die Urkunden.

 

 

Erntedank- Feier am 28. Oktober

 

 

Mit viel Freude hatten die Minis beim Treffen im Oktober die Symbole vorbereitet, um sie zur Erntedank- Prozession an verschiedenen Stellen aufzubauen. Auch wenn die Prozession dann nicht abgehalten werden konnte, die Symbole, die im „Schlag“ bei der Kirche aufgebaut waren, sollten dann zum Nachdenken anregen und konnten dort bewundert werden. Zur Erntedank-Feier zogen 22 eingekleidete Minis mit Pfarrer Florian Platter durchs Hauptschiff in den Altarraum ein.

 

Beim feierlichen Einzug trugen die ersten vier Minis verschiedene Symbole, die sie vor dem Altar abstellten. Einen großen Brotlaib als Zeichen für alles, was wir zum Leben brauchen; einen Obstkorb mit Weintrauben als Symbol für alles Fröhliche, das Feiern von Festen und der Gemeinschaft; einen bunten Herbststrauß für unsere schöne Welt, wir brauchen nur die Augen öffnen und sie bewundern. Mit einigen „modernen“ Elektrogeräten dankte man für die technischen Errungenschaften, die uns Menschen das Leben erleichtern.

 

 

 

Grillfest der Minis und der 70. Geburtstag von Pfarrer Florian Platter

Zum Grillen, einem kleinen Dankeschön-Fest, waren alle Minis und Eltern von Riffian und Vernuer, am Freitag, 25. Mai 2012, geladen. Gleich zu Mittag nach der Schule kamen alle Volks,- Mittel- und Oberschüler, in den Widumanger, wo schon alles vorbereitet war.

Mit Musikstücken, Rollenspielen und Gedichten wurde im Laufe dieser Feier Pfarrer Florian Platter zum 70. Geburtstag gratuliert.

 

Pfarrer Oswald Gasser feiert Priesterjubiläum


Das 60. Priesterjubiläum, am 29. April 2012, war nicht nur für Pfarrer Oswald Gasser sondern auch für die Minis ein aufregender Tag. Bereits am Vortag hatten die Ministranten die meisten Gewänder aus der Sakristei geholt und „versteckt“.

In der Sakristei trafen sich zur großen Feier lediglich die 4 Ministranten, die zum Dienst eingeteilt waren, ein. Nachdem Jubilar Oswald Gasser, Pfarrer Florian Platter und Dekan Schönthaler mit den Minis in den Altarraum eingezogen waren, zogen zur Überraschung aller, weitere 18 Ministranten durch das Hauptportal Richtung Altar.

 

Die Ernte- Bitt- Prozession am Ostermontag

 

Bereits zum 3. Mal bemühten sich die Minis den Prozessionsweg zu Erntebitt am Ostermontag mit Symboltischen und gestalteten Plakaten zu beleben, zu verschönern und zum Nachdenken anzuregen. Schon im Vorfeld, bereits Ende Februar, wurde beim monatlichen Treffen an den Plakaten gearbeitet und gemalt. Bei einem der Treffen haben wir die ganze Gegend nach Blüten mit der richtigen Blütenfarbe, die im März noch rar waren, abgesucht und gesammelt, um damit 4 große Bilder auf Sperrholz zu bekleben.

 

Über den ganzen Winter wurden fleißig Joghurt-Deckel gesammelt, um Wachsbilder zu gießen, die den Gläubigen nach der Prozession geschenkt wurden. Auch diese Wachsbilder, mit dem Motiv eines keimenden Samens, der Sonne und dem Regen, sollten noch zu Hause daran erinnern, wie notwendig Wind, Regen und Sonne sind.

 

Riffianer Ministranten beim Papst in Rom


"Auf deinen Spuren“ hieß das Motto der Ministrant/innen-Wallfahrt nach Rom und 1.000 Ministrantinnen und Ministranten aus ganz Südtirol sind dem Aufruf der Kath. Jungschar Südtirols gefolgt und haben die Pilgerreise mit Bischof Ivo Muser und Jugendseelsorger Christoph Schweigl von Montag, 20. bis Donnerstag, 24. Februar 2012 angetreten.

Auch aus Riffian pilgerte eine Gruppe von Ministranten in die ewige Stadt. Ein Tag, der Dienstag, stand ganz im Zeichen das alte Rom zu erkunden. Das „Kolosseum“, „Circo massimo“, die Basilika „S. Maria in Cosmedin“, das „Forum romanum“ und das imposante „Monumento Vittorio Emanuele II“ wurden erkundet.
Der Höhepunkt der 4-tägigen Reise war zweifellos der Aschermittwoch.

Für alle tausend Minis mit dem roten Schal als Eintrittskarte, war der Obelisk in der Mitte vom Petersplatz der Treffpunkt und der Umkleideraum, um in die Ministrantengewänder zu schlüpfen, bevor wir zur Papstaudienz in die Audienzhalle mit 10.000 Sitzplätzen geführt wurden. Bis zum Aschermittwochs- Gottesdienst mit Bischof Ivo Muser, am Nachmittag in der Basilika „S. Ignazio“ war noch Zeit, die wir nutzten, um den Petersdom und die Katakomben zu besichtigen.

Die Gemeinschaft so vieler, die Eindrücke der ewigen Stadt, die Begegnungen mit Papst Benedikt XVI. und Bischof Ivo Muser, werden den Minis noch lange in guter Erinnerung bleiben. Wie der Bischof zu den Ministrantinnen und Ministranten sagte: „Alles Schöne geht vorbei, die Erinnerung bleibt!“. Diese Wallfahrt wird Spuren hinterlassen.

 

Neue Mitglieder bei den Minis

Am 27. November 2011 wurden 7 neue Ministranten feierlich in den Dienst aufgenommen. Thomas Unterweger ist aus dem Ministrantendienst ausgeschieden. Wir danken herzlichst für seinen bisherigen Dienst und wünschen den "Neuen" viel Freude.

 

Die Gemeinschaft der Minis

Andächtig, in einem Gebet vertieft, die Hände gefaltet und den Dienst am Altar leistend, so kennt man uns Ministranten. In Aktionen, Ausflügen und Treffen, die aufs ganze Jahr verteilt sind, erleben wir Freude, Spaß, wachsen in der Gemeinschaft zusammen und motivieren uns gegenseitig – die andere Seite vom Ministrantenleben.

In unserer Gemeinde helfen wir das ganze Jahr hindurch. Das Jahr 2011 begann mit der Sternsinger-Aktion. Gemeinsam mit der Jungschar zogen wir, in vier Gruppen aufgeteilt, in prächtigen Gewändern als Hl. drei Könige, von Haus zu Haus. Ein Gaudi-Rodelrennen mit Schokomedaillen und Urkunden, Palmbesen fertigen und verteilen, den Ernte-Bitt Prozessionsweg mit Symbol- Tischen gestalten, ein Pflanzentauschmarkt, ein Sommerausflug und noch einiges steht fest im Kalender.


Weitere Aktionen nach den Sommerferien sind: den Weg zur Ernte Dank- Prozession mit Symbol -Tischen gestalten, die Aufnahme neuer Ministranten, eine Kastanienpartie, anstelle der wöchentlichen Schülergottesdienste organisieren wir in der Adventszeit Rorate- Ämter, das Aufstellen einer Krippenlandschaft mit gebastelten Figuren ……

Ministrant sein ist nicht nur den Dienst am Altar machen, nein, es ist eine ehrenvolle Aufgabe für die ganze Pfarrgemeinde. Was wäre ein Gottesdienst mit der Pfarrgemeinde       ohne uns Ministranten?

Wir hoffen, dass ihr Euch ein Bild von uns machen konntet und laden Euch herzlich ein, die Gottesdienste zu besuchen.

 

Ministrantenausflug nach Pfelders von Ministrantin Anna


Am 9. August trafen wir uns um 8.30 Uhr bei der Bushaltestelle und fuhren mit dem Linienbus nach Pfelders. Dort durften wir mit der Gondel zur Grünbodenhütte hinauffahren. Mit dabei war Hanna, ein Mädchen aus Weißrussland. Dan n wanderten wir über den Panoramaweg zur Faltschnalalm, wo wir uns einen Platz zum Picknicken und Spielen suchten. Der Naturparkaufseher Gernot begleitete uns und erklärte einiges über die Natur. Er machte mit uns auch sehr interessante Spiele. Der Herr Pfarrer begleitete uns auch und machte bei den Spielen kräftig mit. Das Watten kam auch nicht zu kurz. Das Wetter war eher kühl, aber wir blieben doch bis in den späten Nachmittag. Um 17.00 Uhr machten wir uns auf den Weg nach Pfelders zurück, dort aßen wir noch ein Eis. Danach ging die Fahrt mit dem Bus wieder nach Hause.

 

Wir möchten uns auch bei Maria und Wally bedanken, dass sie sich Zeit genommen haben mit uns den Ausflug zu machen.

 



 ITALIANO