Wallfahrtskirche Riffian

 

Annatag

Einladung zur Frauenwallfahrt am

Annatag,den 26.Juli 2017

Wir gehen um 7.00Uhr früh von der Wallfahrtskirche Riffian über den Besinnungsweg nach Kuens zur Kirche und feiern  gemeinsam mit Pfarrer Christian Löhr die hl. Messe mit Beginn ca. 8.00Uhr

 

 

 

Maientage in RiffianAn den drei ersten Tagen im Mai sind wieder alle Gläubigen anlässlich des 40-stündigen Gebetes nach Riffian eingeladen.

 Es gibt heuer ein Novum: Eine Ordensschwester wird an allen drei Tagen die Ansprachen halten. Das hat Seelsorger Florian Platter † noch für uns in die Wege geleitet. Er hat Schwester Teresa Zukic bei einem Vortrag in St. Leonhard so begeisternd erlebt, dass er sie für die Gebetstage bei uns engagiert hat. Die 53-jährige Sr. Teresa stammt aus Kroatien, lebt aber schon seit ihrem 7. Lebensjahr in Deutschland. Sie ist ausgebildete Religionspädagogin, erfolgreiche Buchautorin und sehr gefragt als Vortragsrednerin. In ihrer Kindheit und Jugend war sie erfolgreiche Leistungssportlerin.

Sie wird die Ansprachen jeweils zu Beginn des 9-Uhr Gottesdienstes und bei der Andacht am Nachmittag halten. Als Thema hat sie gewählt: „Den ganzen Tag mit Jesus leben“.

 

Programm:

 

Montag, 1. Mai 2016

 

6.00 Uh Frühmesse mit Aussetzung des Allerheiligsten

7.00 Uhr Pilgermesse Pfarre Gratsch

8.00 Uhr Läutmesse Pfarre Tall

9.00 Uhr Ansprache und Festgottesdienst (mit Kirchenchor)

10. 30 Uhr Hl. Messe

14.00 Uhr Ansprache und Eucharist. Andacht mit Segen (Kirchenchor)

17.30 Uhr Andacht mit Eucharist. Segen (Kirchenchor)

 

Dienstag, 2. Mai 2016

 

6.00 Uh Frühmesse mit Aussetzung des Allerheiligsten

8.00 Uhr Läutmesse

9.00 Uhr Ansprache und Festgottesdienst (mit den Grundschulkindern)

14.00 Uhr Ansprache und Segnungsfeier mit Senioren

 

Mittwoch, 3. Mai

 

 

6.00 Uh Frühmesse mit Aussetzung des Allerheiligsten

8.00 Uhr Läutmesse

9.00 Uhr Ansprache und Festgottesdienst

15.30 Uhr Ansprache und Schlussandacht mit Segen (Kirchenchor)

 

 

Der Pfarrgemeinderat ersucht auf das Benutzen des Autos am 1. Mai nach Möglichkeit zu verzichten, damit die Pilger in Ruhe und Besinnung zur Kirche gehen können.

 

Pflanzenmarkt „Zu schade für den Kompost!“ am 1. Mai im Widumanger

 

Wir setzen wieder darauf, dass Sie uns alles bringen, was in Ihrem Garten oder auf Ihrem Balkon nicht mehr Platz findet:

Kräuter, Gewürze, Zier- und Jungpflanzen, Salat- und Gemüsepflanzen, Zimmer- und Balkonpflanzen, Blumen und Blumenzwiebeln...

Gegen eine Spende oder im Tauschverfahren werden Ihre „Mitbringsel“ an andere Liebhaber weitergegeben. Es wäre hilfreich, wenn die Pflanzen bei der Abgabe mit kurzer Kennzeichnung versehen wären.

Der Erlös aus dieser Aktion kommt der Ministrantenkassa und der Pfarre zugute.

 

Infos zu Zeiten für die Abgabe der Pflanzen bei Maria Tel.: 3453307713

 

 

 

65-jähriges Priesterjubiläum von Hochw. Oswald Gasser

 

Mit einer schlichten, aber sehr herzlichen Feier beging Hochw. Oswald Gasser am 31. März im Altersheim von Riffian sein 65-jähriges Priesterjubiläum. Sein Wunsch, die Hl. Messe mitzelebrieren zu können, ging in Erfüllung. Die Lieder des Frauenfünfgesangs waren eine Überraschung und erfreuten ihn sehr. Fleißige Mitarbeiterinnen des Seniorenclubs und des Pfarrgemeinderates sorgten für eine köstliche Agape. Pfarrverantwortlicher Hubert Pixner dankte dem Jubilar für sein segensreiches Wirken und wünschte im Namen aller Mitfeiernden Kraft und Gottes Beistand für die Zukunft.

 

 

 

 

 

Abschiedsworte beim Begräbnis von Seelsorger Florian Platter

am 15. Februar 2017

 

Einige Abschiedsworte im Namen der Riffianer und Kuenser

 


Am Sonntag, 12. Februar, ist unser geschätzter Seelsorger Florian Platter nach kurzer, schwerer Krankheit im Alter von 74 Jahren heimgekehrt in Gottes Licht und Frieden.

 

 

 

Florian wurde am 22. Mai 1942 auf dem Schildhof Haupold in Saltaus geboren, besuchte die Mittelschule in Salern und die Oberschule im Johanneum. Nach dem Noviziat und einer Praxis bei den Salesianern in Österreich studierte er Theologie in Brixen. Am 29. Juni 1971 wurde er in Brixen zum Priester geweiht und feierte am 4. Juli Primiz in St. Martin i. P. Bemerkenswert und bezeichnend ist sein Primizspruch, der auch auf dem Partezettel steht: Wir sind geliebter, als wir wissen.

Neun Jahre wirkte er dann als Kooperator in Pfunders, Klausen, St. Michael/Eppan und Tisens.

Anschließend war er 18 Jahre Pfarrer in St. Felix am Deutschnonsberg und neun Jahre auch in Unsere liebe Frau im Walde. Neun weitere Jahre wirkte er als Pfarrer in Penon und Graun, drei Jahre auch in Fennberg.

2007 übernahm er die Pfarreien Riffian und Kuens. Am 1. September 2016 trat er in den Ruhestand und wurde von Bischof Ivo Muser zum Seelsorger von Riffian und Kuens ernannt, eine Aufgabe, die er mit Elan angegangen ist.

Sein liebenswürdiges Wesen und sein segensreiches Wirken wurden schon in der Predigt und in den Fürbitten gewürdigt.

Was ihn aus unserer Sicht besonders ausgezeichnet hat, ist seine Aufgeschlossenheit für Neues, seine Gastfreundschaft, seine Herzenswärme, seine Gabe, auf jeden Menschen ohne Unterschied zuzugehen, und sein guter Draht zu den Vereinen.

Beeindruckend ist die religiöse Tiefe, die aus dem vorletzten Pfarrbrief spricht. Diesen hat er am 28. Jänner im Krankenhaus geschrieben. Ich zitiere daraus: Mein Gesundheitszustand ist ziemlich kritisch, hoffentlich erhole ich mich in Kuens einigermaßen. Ich bin ziemlich gelassen und auf alles eingestellt, auf eine schöne Zeit in Kuens und auf eine noch schönere in der Ewigkeit. Es wird so kommen, wie Gott es will, sein Plan ist immer der beste. Ich bin aber voller Zuversicht und plane und kämpfe, das ist in diesem Zustand hilfreich. Ich weiß, dass viele für mich gebetet haben und weiterhin beten, eine übernatürliche Hilfe soll man immer im Glauben erwarten.

 

Für alles danke, Florian!

Danke!

Wie oft haben wir dir zu Lebzeiten dieses Wort gesagt,

manchmal ganz bewusst,

manchmal eher so nebenbei

manchmal eher wie eine Floskel

Danke!

Noch einmal wollen wir dieses Wort jetzt sagen,

mit Wehmut und aus tiefstem Herzen.

Danke, dass du ein Stück deines Lebens mit uns geteilt hast.

Danke, dass wir ein Stück unseres Lebensweges miteinander gehen durften.

Großer Dank gebührt auch der Haushälterin Maria Kollmann, die Florian fürsorglich und aufopferungsvoll in gesunden wie in kranken Tagen betreut hat. Was sie im letzten Jahr geleistet hat, kann ihr nur der liebe Gott vergelten.

Lieber Florian, deinen Geschwistern mit ihren Familien, deinen vielen Pilgerfreunden und uns allen wünschen wir Kraft und Trost in der Trauer und die Bereitschaft, wie du den Ruf Gottes anzunehmen, so schmerzlich dies auch ist und  so schwer uns dies auch fällt.

Wir nehmen uns  fest vor, das, was du begonnen hast, so gut wie möglich in deinem Sinne weiterzuführen.

Lieber Florian, du wirst in unseren Herzen weiterleben!

 

Sepp Pircher

 

 

 

 

 

Beerdigung des Seelsorgers Florian Platter am 15.02.2017

 

 

Fürbitten

Herr Pfarrer, Sie haben vielen Kindern die Taufe gespendet, Sie haben die Erstkommunionkinder und Firmlinge begleitet und Ehepaaren den Segen für das Leben mitgegeben.
Den Kranken haben Sie mit Ihren Besuchen Kraft geschenkt und sind mit vielen Verstorbenen den letzten Weg mitgegangen.
Herr, wir bitten dich: lass seine Worte des Glaubens auf fruchtbaren Boden fallen und aufgehen, dass sie wachsen und uns erreichen.

Ein Anliegen unseres Herrn Pfarrers war Menschen zusammenzuführen. Die unzähligen Teilnehmer an Wallfahrten erlebten, wie Freundschaften entstehen, wie Gespräche einander tragen, wie Gebete Hilfe für das Leben sind.
Sie haben in unserer Pfarre den Widumanger für alle geöffnet, die Kellergespräche lösten oft Fragen, welche die Menschen beschäftigten, und Ihr großes Organisationstalent zeigte sich in der alljährlichen Feier „Weihnachten im Stall“.
Herr, vergilt unserem Pfarrer Florian all seinen Einsatz. Gleichzeitig bitten wir dich, Herr, schenke uns Mut und Freude, dass wir etwas vom Bisherigen weiterzuführen imstande sind. Wenn wir neue Wege gehen müssen, weil die Zeit es verlangt, lass uns diese akzeptieren und mittragen.

Freundschaften waren im Leben unseres Seelsorgers wichtig, Orte, wo er Mensch sein konnte, wo er Oasen fand Kraft zu tanken, um die Aufgaben im Alltag zu bewältigen.
Herr, hilf uns, dass wir unsere Priester mit unserer Mitarbeit unterstützen, sie nicht allein lassen und ihnen manchmal eine Tür fürs Rasten öffnen.

Irgendwo wird Herr Pfarrer ein bisschen lächeln und uns sagen wollen: Der Tod ist mit mir in das Zimmer nebenan gegangen. Das, was ich für euch war, bin ich immer noch. Gebt mir den Namen, den ihr mir gegeben habt, sprecht mit mir, wie ihr es immer getan habt. Der Faden ist nicht durchschnitten. Wenn ihr an mich denkt, seid nicht traurig. Erzählt lieber von mir und traut euch zu lachen. Lasst mir einen Platz zwischen euch, so wie ich ihn  im Leben hatte.
Herr, vergilt unserem Pfarrer Florian Platter alles, was er für uns getan und gewesen ist.

 

 

Priester Florian Platter verstorben

Am Sonntag, den 12.02.2017, ist unser Altpfarrer Florian Platter im Alter von 75 Jahren, nach kurzer schwerer Krankheit, verstorben.

Die Beerdigung findet am Mittwoch, 15. Februar, um 14.30 Uhr in der Pfarrkirche von Riffian statt.
Florian Platter wurde am 22. Mai 1942 in St. Leonhard/Passeier geboren und am 29. Juni 1971 in Brixen zum Priester geweiht. Zwischen 1971 und 1980 wirkte er als Kooperator in Pfunders, Klausen, St. Michael/Eppan und Tisens. Im Jahr 1980 wurde Platter Pfarrer in St. Felix und 1989 zudem Pfarrer in Unsere Liebe Frau im Walde, wo er bis 1998 wirkte. Von 1998 bis 2007 war er Pfarrer in Penon und Graun und von 2004 bis 2007 zugleich Pfarrer in Fennberg. Von 2007 bis 2016 war Platter Pfarrer in Riffian und Kuens. Im Jahr 2016 wurde Platter zum Seelsorger der beiden Pfarreien ernannt.

 

„Der Menschen Herz erdenkt sich seinen Weg; aber der Herr allein lenkt seinen Schritt.“

Sprüche Salomons 16,9